Kontakt | Impressum
 
  Vernetzung & Kooperation
   
 
 
 
Nachlese BMHS-Fachtag 2023 - Sprachbewusster Fachunterricht in Zeiten von KI
       
 

Mehr als 160 Teilnehmer/innen aus ganz Österreich tauschten sich bei dieser Veranstaltung des ÖSZ zum Thema "Sprachbewusster Fachunterricht in Zeiten von KI" aus und zeigten sich beeindruckt von den Plenarvorträgen von Thomas Strasser (PH Wien) und Matthias Jax (Saferinternet).

Einige Rückmeldungen zur Veranstaltung: 

  • "Ausgsprochen kompetente und vielfältige Inputs zur Themenstellung "
  • "Tolle Veranstaltung mit Vernetzung und Austausch - bitte beibehalten!"

Sie finden die Videos der Keynotes und die Folien der Präsentationen im ÖSZ-moodle zur Veranstaltung.


Auch 2024 bietet das ÖSZ wieder einen BMHS-Fachtag. Wünsche der Teilnehmenden: weitere Beschäftigung mit KI mit stärkerem Bezug zu anderen Fächern. Fokus ev. auf Diplom-/Abschlussarbeiten, Textkompetenz. Einblick in Praxismaterial, z.B. Übungssequenzen mit KI-Tools; wie man gute Prompts schreibt.

 
 
BMHS-Fachgruppe zum sprachsensiblen Unterricht in der Sekundarstufe
       
  Im Auftrag des Bildungsministeriums bietet eine Arbeitsgruppe Fortbildungen für Schulen und unterstützt Implementierungsaktivitäten von Pädagogischen Hochschulen in Kooperation mit dem ÖSZ.

Fachgruppe:
Gabriele Ehmoser (HAK Tulln), Martin Erian (WIMO-HLW Klagenfurt), Stefan Lamprechter (HAK Floridsdorf) und Robert Riegler (BHAK Wien Donaustadt)
 
 
Nachlese "Sprachen im Blick" 2022: Sprach- und Fachlernen gemeinsam denken.
       
  Viele nutzten die Kooperationsveranstaltung von ÖSZ und KPH Wien/Krems und informierten sich über aktuelle Entwicklungen zum sprachsensiblen Unterricht.

Der Schweizer Mehrsprachigkeitsexperte Claudio Nodari betonte, dass sich Unterricht mehr auf die Beherrschung eines produktiven Wortschatzes konzentrieren sollte – auf das, was nicht nur abgerufen werden kann, sondern nachhaltig gelernt wird.

„Es passiert viel – noch mehr ist zu tun“ äußerte sich Vizerektor Andreas Weissenbäck angesichts der sprachlichen Bildung in den neuen Lehrplänen in seinem Eröffnungsstatement. Davon sei auch die Schulorganisation beeinflusst: weg vom „Ich und meine Klasse“ hin zu „Ich und meine Schule“.

Für das Bildungsministerium ist die Sprachliche Bildung ein zentrales Thema, so Andreas Stockhammer vom BMBWF, Abt. I/2, und verwies dabei auf aktuelle Arbeiten des ÖSZ, wie z.B. die neue Website www.literacy.at  und die bundesweite DaZ-Webinar-Reihe des BIMM.
 
 
Projekte des EFSZ - Europäisches Fremdsprachenzentrum des Europarates
       
  Das Europäische Fremdsprachenzentrum des Europarates (European Centre of Modern Languages for the Council of Europe) mit Sitz in Graz unterstützt in seinen Arbeitsprogrammen Projekte zum Thema Languages of Schooling, Migration and language education, Content and language integrated learning u.v.m. Das ÖSZ verbreitet Arbeitsergebnisse dieses europäischen Zentrums auf nationaler Ebene.
"The practical resources on the website help teachers to identify the linguistic needs of their learners and to reflect on language-sensitive approaches which can be applied when learning new subject content. Teachers can explore different ways to support their students with writing, speaking, and reading tasks by drawing on students’ first language in their teaching and creating appropriate teaching materials."
Zielgruppe:
Lehrer/innen und Lehrerbildner/innen der Unterrichts- und Bildungssprache (z. B. Deutsch in Österreich, Französisch in Frankreich) als Zielgruppe, die dazu angeregt werden, mehrsprachige Ansätze im Mehrheitssprachenunterricht einzubinden und die kulturelle Vielfalt im Unterricht zu berücksichtigen.

Produkte
- Unterrichtsbeispiele auf Deutsch
- Anwendungsbeispiele mit detaillierten Handlungsanweisungen
- Best Practice-Beispiele aus verschiedenen Ländern
- Perspektivenwechsel und Reflexionsanleitungen für Lehrpersonen im Bereich Mehrsprachigkeit
im Unterricht
- viele Materialien zur Selbstreflexion– könnten bei Schulungen für Lehrpersonen (beispielsweise
in der Lehrer/innen-Ausbildung) eingesetzt werden.

Zielgruppe:
Lehrer/innen, Personen in der Lehrer/innenausbildung, Bildungsinstitutionen, Lehrer/innenverbände (Sekundarstufe). Pluriliterales Lernen führt hin zu sprachen-, fach- und kulturübergreifendem, vertieftem Lernen. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Sachfachliteralität. Mit der Fähigkeit sich an Fachdiskursen zu beteiligen, erwerben Lernende die Möglichkeit, sich kompetent über Kulturen und Sprachen hinweg in einen Wissensdialog einzubringen.

Produkte: Publikation „Sachfach-Pluriliteralität in der Praxis“ (von Oliver Meyer); Anwendungsbeispiele für Chemie, Geografie und Geschichte; Modell für Pluriliterales Lernen mit Erklärungsvideo (auf Englisch).
 
 
BIMM - Zentrum Sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit
       
  Das Zentrum Sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit (BIMM) ist das Netzwerk der Pädagogischen Hochschulen Österreichs zur Förderung der Qualitätsentwicklung und Professionalisierung in Themen der sprachlichen und interkulturellen Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit.

Das BIMM ist ein Partner des ÖSZ und legt in seiner Arbeit auch einen Schwerpunkt auf die Förderung eines sprachbewussten Unterrichts. Siehe dazu:
https://www.bimm.at/themenplattform/thema/sprachsensibler-unterricht/
 
 
Portal der kaufmännischen Schulen Österreichs
       
  Portal der Abteilung II/3 für kaufmännische Schulen im österreichischen BMBWF, in der im Rahmen des Projekts "Sprachbewusster Fachunterricht" für berufsbildende Schulen an dem Thema gearbeitet wird. Eine Fachgruppe arbeitet in Kooperation mit dem ÖSZ für die Implementierung des Themas in die schulische Praxis durch Fortbildungsangebote.
  • Die Praxismaterialien, die in diesem Projekt entstehen, finden Sie hier.
  • Kontakt für Fortbildungswünsche: Mag.Dr. Robert Riegler (KPH WIen und BHAK Wien 22) robert.riegler@kphvie.ac.at
 
 
Mercator-Institut für Sprachförderung und DaZ der Universität Köln
       
  Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ist ein von der Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut an der Universität zu Köln. Es will die sprachliche Bildung und die Sprachförderung entlang des gesamten Bildungswegs und insbesondere in der Schule verbessern und widmet sich dabei auch dem sprachsensiblen Unterricht.

hier gehts zum Methodenpool
 
 
Beratung und Mitwirkung in Gremien
       
  Seit 2013/14 wirkt das ÖSZ in folgenden Gremien mit und stellt seine Vernetzungskompetenz und fachliche Beratung zur Verfügung:
  • Netzwerk Migration und Schule der Bildungsdirektion Steiermark (Leitung:  Josef Zollneritsch)
     
  • Kooperationspartner im Netzwerk für Multiplikator/innen zum Sprachbewussten Unterricht des BIMM (PH Steiermark)
Das ÖSZ unterstützt Pädagogische Hochschulen bei bundesweiten Fort/Weiterbildungsmaßnahmen im Sprachenbereich und die Schulaufsicht bei der Sensibilisierung
 
 
Sprachen im Blick - die regionale Veranstaltungsreihe des ÖSZ
       
  Im Auftrag des Bildungsministeriums tourt das Österreichische Sprachen-Kompetenz-Zentrum (ÖSZ) seit 2015 durch Österreich und veranstaltet gemeinsam mit Pädagogischen Hochschulen Tagungen zu aktuellen Sprachenthemen.

2022 bietet das ÖSZ am 25. Oktober eine virtuelle Sprachen-im-Blick-Veranstaltung zum sprachsensiblen Unterricht im Lichte der neuen künftigen Lehrpläne in Österreich. Als Partner fungiert die Kirchlich Pädagogische Hochschule Wien/Krems. Nähere Informationen folgen.
 
 
Vernetzung mit Initiativen zur Lesekompetenz
       
  Die Förderung der Lesekompetenz in allen Fächern ist Teil eines sprachsensiblen Unterrichts – daher lässt sich die Arbeit des ÖSZ mit bestehenden Literacy-Maßnahmen sehr gut verbinden. > www.literacy.at
 
 
Sprachsensible Schulentwicklung in Nordrhein-Westfalen
       
  In diesem fünfjährigen Projekt wurden mehr als 30 Schulen der Sekundarstufe I dabei unterstützt, eine durchgängige sprachliche Bildung in ihrem Profil zu verankern. Im Einzelnen sollten dabei
  • Lehrkräfte für den Umgang mit Mehrsprachigkeit sensibilisiert sowie im Hinblick auf (fachspezifische) Ansätze der Sprachförderung qualifiziert werden,
  • Schulleitungen dabei unterstützt werden, eine durchgängige sprachliche Bildung an ihrer Schule zu verankern, so dass
  • insbesondere mehrsprachige Schüler/innen beim Erwerb der Bildungssprache unterstützt werden.
Zur Website dieser abgeschlossenen Initiative und seinen Produkten >> hier.
 
 
Projekt Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern - Universität Duisburg Essen
       
  "Die Lehrerausbildung muss sich verändern, um auf die veränderten gesellschaft­lichen Bedingungen zu reagieren. Ein wesentlicher Aspekt dieser Veränderungen besteht in der stärkeren Berücksichtigung der sprachlichen Komponente schulischen Lernens." Im Projekt Pro DaZ widmet man sich diesem Schwerpunkt.
Link zu ProDaZ
Details >
 
 
FÖRMIG-Nachfolgeprojekt Diversity in Education Research
       
 

DivER ist aus dem FörMig-Kompetenzzentrum (2010 bis 2013) hervorgegangen und setzt die dort angesiedelten Arbeiten des Forschungstransfers fort.

Website von DivER >> hier
 
 
FÖRMIG-Kompetenzzentrum Hamburg
       
  Das deutsche FÖRMIG-Kompetenzzentrum bereitet wissenschaftliche Ergebnisse über Folgen der Migration für Bildung und Erziehung, insbesondere über Zwei- und Mehrsprachigkeit für die Bildungspraxis, für Politik und Öffentlichkeit auf. Im Zentrum stehen Fragen zum Leben, Lernen und Lehren in zwei- und mehrsprachigen Konstellationen.
Details >
 
 
IMST-Programm Lesen und Schreiben – kompetenzorientiert, fächerübergreifend, differenziert
       
 
Das IMST-Netzwerk förderte mit dem Programm "Lesen und Schreiben" Schulprojekte, die sich diesem Thema in unterschiedlichen Fächern widmeten. Nähere Info: Themenprogramm Schreiben und Lesen
Unbenanntes Dokument
Projektteam
Mehr Information
Folder Grundschule
Folder Sekundarstufe
Vernetzung & Kooperation
Aktuelles
Kontakt: sprachsensibel@oesz.at ++43(0)316/82-41-5016
ab 8. Jänner 2024: Dreiwöchiges Online-Seminar Sprachbewusst unterrichten leicht gemacht - Methodentraining für die Sekundarstufe
Für Lehrer/innen aller Fächer >> Anmeldung und Infos
8.3.-26.4.2024 Onlinekurs: Sprache als Schlüssel: Unterricht sprachbewusst gestalten (Primarstufe)
> Informationsblatt zum Kurs. Kontakt: dagmar.gilly@phst.at
12.3. oder 19.3.2024 Webinar: Zahlen, Ziffern, Rechnen: Mathematik im Alphabetisierungs- und DaZ-Unterricht
Das Webinar wird 2x angeboten jeweils 15:30-18:00 Uhr.  Anmeldung über PH-Online.
15.3.-16.3.2024 Online-Netzwerktagung Sprachliche Bildung: Sprachbewusst in den Unterricht - neue Handlungsräume aller Fächer erkunden
Bundesweiter Austausch und Update zu aktuellen Entwicklungen im Bereich DaZ, Sprachbewusster Unterricht, Erstsprachenunterricht. > Programm mit Zugang/Anmeldeinfos. Kontakt: dagmar.gilly@phst.at
18.4.-19.4. Tagung: Verständlichkeit als Bildungsziel. Leichte und Einfache Sprache in (Hoch-)Schule und Unterricht
Anmeldung und Info: PH-Online; Kontakt; Leitung: Elfriede Windischbauer
3.5.-4.5.2024 Sprache – Lernmedium und Lerninhalt im naturwissenschaftlichen Unterricht
Freitag Nachmittag: Führungen an Schulen in Wien; Samstag: PH NÖ/Baden; Anmeldung. Kontakt: misia.doms@ph-noe.ac.at
Liebe Lehrer/innen und Schulteams!
     
  Carla Carnevale, Gesamtkoordination Sprachsensibler Unterricht, ÖSZ
Lernen erfolgt mit und durch Sprache - in allen Fächern. Was können wir tun, wenn Lernende Sachinhalte sprachlich nicht verstehen und Aufgaben ungelöst bleiben? Sprachsensibel unterrichten, sprachaufmerksam agieren und sich über sprachsensible Unterrichtsmethoden informieren, auch wenn man kein/e Deutschlehrer/in ist. Diese Plattform unterstützt Sie dabei.

Kontakt >> sprachsensibel@oesz.at