Arbeiten mit Wörterbüchern
„Europass Lebenslauf“
Gesprächsführung
Interkulturelle Kompetenz
Internationale Zertifikate
Internet
Lerntypen
Sprachbewusstsein
Sprachmittlung
Sprechen und Interaktion
Teamwork
Umgang mit Texten
Wortschatz
 
  Lerntypen
 
 

Lerntypen [1]

 
Beim Lernen nehmen wir Informationen über unsere Sinnesorgane auf. Da dieser Vorgang aber bei jedem von uns unterschiedlich abläuft und es beim Lernen Vorlieben und Gewohnheiten gibt, lernen wir auf unsere eigene individuelle Art und Weise.

Am effektivsten lernen wir, wenn Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben kombiniert werden, also „mit allen Sinnen“. Ebenso können Musik und Entspannungsübungen, das Einbeziehen des Körpers durch Rollenspiele und Bewegungsübungen sowie das spielerische Erarbeiten von Lerninhalten lernfördernd wirken.

Unseren Sinnesorganen wird in der Theorie jeweils ein Lerntyp zugeordnet, d.h. es gibt den visuellen, den auditiven und den motorischen Lerntyp. In der Praxis jedoch sind wir meistens Mischtypen.

 

Dennoch gibt es zu jedem Lerntyp Regeln.

-    Der auditive Lerntyp lernt vorwiegend über das Hören und Sprechen. Man erkennt ihn daran, dass er beim Lernen die Lippen bewegt oder den Lernstoff laut vor sich hin sagt. Dieser Lerntyp hört aufmerksam zu, kann gut erzählen und kombinieren. Musik beim Lernen ist für ihn eine Bereicherung. Lernkassetten, Gespräche, Vorträge und Musik sind Lernhilfen für den auditiven Typ.

-    Der visuelle Lerntyp liest gerne und versteht Sachverhalte besser über Bilder, Illustrationen oder Grafiken. Er schreibt gerne und nimmt Informationen durch Sehen und Zeigen lassen auf und kann sich gut an Details erinnern. Eine entsprechende Lernumgebung und ein aufgeräumter Schreibtisch sind für diesen Lerntyp oft wichtig. Bücher, Skizzen, Bilder, Lernposters, Videos, Lernkarteien sind wichtig für den visuell ausgeprägten Typ.

-    Der motorische Lerntyp lässt sich gern von seinen Gefühlen leiten und setzt Impulse sofort in Aktionen um. Er bewegt sich gerne und sieht im Lernen einen aktiven Vorgang. Oft kann er nicht länger als eine halbe Stunde ruhig am Schreibtisch sitzen. Learning by doing ist seine Devise; Bewegung, Nachmachen, Gruppenaktivitäten oder Rollenspiele helfen ihm beim Lernen.

 

Zwei weitere Lerntypen seien hier erwähnt – vielleicht erkennen Sie sich wieder?

-    Der kommunikative Lerntyp ist ein guter Redner und Zuhörer. Er lernt gerne und gut im Austausch mit anderen. Für ihn sind die sprachliche Auseinandersetzung mit dem Lernstoff und das Verstehen im Dialog von großer Bedeutung. In Gesprächen ist es ihm hilfreich sowohl die Position des Fragenden als auch des Erklärenden einzunehmen. Dialoge, Diskussionen, Lerngruppen und Rollenspiele sind Lernhilfen für den kommunikativen Lerntyp.

-    Der medienorientierte Lerntyp lernt gut mit technischen Medien. Er nutzt audiovisuelle Medien und den Computer nicht nur zum reinen Spiel, sondern zieht echten Nutzen daraus. Lehrinhalte lässt er sich gerne vom „virtuellen Lehrer“ vermitteln.

 

Mehr zu diesem Thema finden Sie auch im Internet unter http://www.iflw.de/wissen/lerntypen.htm  (Letzter Zugriff: August 2005).

 


[1] Ausführungen in Anlehnung an Christine Falk-Frühbrodt, IFLW Berlin (Institut für integratives Lernen und Weiterbildung); http://www.iflw.de/wissen/lerntypen.htm (Letzter Zugriff: August 2005).