Eine Initiative des
unterstützt von:
   
 
Eine partizipative Plattform zur Förderung von Mehrsprachigkeit und Sprachenvielfalt

Das Österreichische Sprachenkomitee (ÖSKO) wurde vom Bundesministerium für Bildung (BMB) in Kooperation mit dem Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrum (ÖSZ) und dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) eingerichtet, um den bereichsübergreifenden Austausch und das gemeinsame Vorgehen in Sprachenfragen zu forcieren.
Die im ÖSKO vertretenen Partnerorganisationen und Expert/innen bekennen sich dazu, dass Mehrsprachigkeit eine wertvolle Ressource für eine positive Entwicklung unserer Gesellschaft darstellt. Grundlage für die Arbeit ist das gemeinsam entwickelte Leitbild.
 
   
  ÖSKO-Imagefilm vom 14. Juni 2011
 
 
 
   
   
 
  ÖSKO-Vollversammlung
 
Am 4. April traf sich die ÖSKO-Community, um sich zum  Thema   „Sprachen 4.0 – Chancen und Grenzen der Digitalisierung“ auszutauschen. Zu Gast waren wir dieses Mal im Haus des OeAD in Wien. Auf den informativen Eröffnungsvortrag zur österreichischen  Ratspräsidentschaft 2018 und zu Erasmus+ von OeAD-Geschäftsführer Stefan Zotti folgte die anregende und humorvoll-pointierte Keynote "Lehrer, Lämpel, LTE?" zum Thema Schule 4.0 von Thomas Strasser (PH Wien).
mehr
 
 
   
   
  Bereich für ÖSKO-Partner
Zugang zur Plattform
 
Wie werde ich ÖSKO-Partner
  Kriterien für die Mitwirkung im
Österreichischen Sprachenkomitee [PDF]