zurück zur vorherigen Seite
 
zur Übersicht
     
 
Das ÖSZ beim BIG-Symposium „Keine Sprachen ausblenden“
 
„Ressourcen aufspüren – Potentiale entfalten“: Unter diesem Motto stand die große BIG-Tagung am 2. März in der Arbeiterkammer Wien. BIG steht für Bildungskooperationen in der Grenzregion  AT-CZ-HU-SK und wird u.a. von den Wiener Kinderfreunden und dem Europabüro des Stadtschulrats Wien im Rahmen des EU- Interreg-Programms durchgeführt.
Das ÖSZ war eingeladen, die PUMA-Faltplakate, die erfolgreiche KIESEL-Reihe  und weitere Materialien zum Thema „Frühe sprachliche Bildung“ vorzustellen. Das Interesse an den bunten mit Sprechimpulsen vollgepackten Plakaten und Heften  war überwältigend und wir freuten uns über das wertschätzende Feedback der Veranstaltungsteilnehmer/innen.

Frühes und kontinuierliches Sprachenlernen, eine Stärkung der lebensweltlichen Mehrsprachigkeit in Kindergärten durch das Schaffen vielfältiger Sprechanlässe, Unterrichtung der Nachbar- und Minderheitensprachen, der Herkunftssprachen von Migranten, Unterrichtung des Deutschen als Erst-und als Zweitsprache, Sachfachunterricht im Medium einer anderen Sprache als Deutsch sowie die Qualifizierung der Fachkräfte für diese Aufgaben sind wichtige Maßnahmen, die mit dem Projekt Bildungskooperationen in der Grenzregion in den BIG Partnerländern umgesetzt werden.
Zahlreiche Teilnehmer/innen nutzten die Gelegenheit, sich über aktuelle Projektergebnisse zu informieren. Aufschlussreiche Vorträge und praxisnahe Workshops  brachten neue Erkenntnisse und ermöglichten einen bereichsübergreifenden Austausch.